• SYNT 2019 Siegerteam

    SYNT 2019 Siegerteam

    Das Siegerteam des SYNT 2019: Jade Klee und Henry Ledan vom Team The Lab Rats.
  • SYNT 2019 Fight

    SYNT 2019 Fight

    Ein Fight am SYNT 2019 an der ETH Zurich.
  • SYNT - Vorbereitung

    SYNT - Vorbereitung

  • SYNT - Vorbereitung

    SYNT - Vorbereitung

  • SYNT - Vorbereitung

    SYNT - Vorbereitung

  • SYNT - Vorbereitung

    SYNT - Vorbereitung

  • SYNT - Vorbereitung

    SYNT - Vorbereitung

  • SYNT - Vorbereitung

    SYNT - Vorbereitung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

Bereitest du dich auf das Turnier vor oder denkst du daran teilzunehmen, aber hast noch Fragen zum Turnier und was du während Science Fights machen musst? Oft gestellte Fragen und die Antworten darauf können hier gefunden werden. Falls deine Fragen hier nicht beantwortet werden, kannst du uns kontaktieren.

 

Über das SYNT:

Das SYNT, kurz für Swiss Young Naturalists' Tournament, ist ein projektorientierter Naturwissenschaftswettbewerb für Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 16 Jahren. Jede/-r Teilnehmende löst eins von 17 spannenden Naturwissenschaftsproblemen und präsentiert ihre/seine Lösung am Turnier in einem Science Fight (siehe unten). Das Turnier ist ein Teamwettbewerb (Zweierteams) und wird in Deutsch und Englisch durchgeführt. Schülerinnen und Schüler erlernen dabei auch Fähigkeiten wie Projektmanagement, Präsentiere, Debattieren und Teamarbeit.

Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 16 Jahren, die in der Schweiz leben und eine Schule in der Schweiz besuchen, dürfen teilnehmen. Falls Du gerne selbst an wissenschaftlichen Projekten arbeiten möchtest und Naturwissenschaften dich begeistern, ist das SYNT richtig für dich. Für ältere Schülerinnen und Schüler organisieren wir das Swiss Young Physicists' Tournament.

Am Turnier treten die Teams in Science Fights gegeneinander an. Jeder Fight besteht aus drei Stages, die einem strikten Zeitplan folgen (siehe SYNT Regulation). In der ersten Stage, ist ein/-e Teilnehmer/-in aus dem ersten Team Reporter, ein/-e Teilnehmer/-in aus dem zweiten Team Opponent und ein/-e Teilnehmer/-in aus dem dritten Team Observer. In der zweiten und dritten Stage wechseln die Rollen unter den Teams und Teilnehmenden entsprechend dem Fight Plan.

Um Schülerinnen und Schüler in der Vorbereitung auf das SYNT zu unterstützen, organisieren wir den Science Workshop. Der Science Workshop findet normalerweise im Februar statt. Während dem Science Workshop führen Schülerinnen und Schüler Experimente für ihre Probleme durch und werden von Coaches bei der Vorbereitung auf die Science Fights unterstützt.

Es gibt keine Teilnahmegebühren für das SYNT oder den Science Workshop. Zusätzlich organisieren wir am Turnier Verpflegung. Schülerinnen und Schüler, die zu weit vom Austragungsort entfernt leben um zu pendeln, erhelten einen Freibetrag für eine Unterkunft. Schülerinnen und Schüler müssen ihren Transport zu und von Events selber bezahlen.

 


Vor dem SYNT:

Die Registrierung erfolgt normalerweise von Oktober bis Dezember und wird online vorgenommen. Bitte beachte, dass du einen Account erstellen musst, bevor du deine Daten eingeben kannst. Du kannst dich entweder als Einzelperson oder Zweierteam (wichtig: jedes Teammitglied muss sich separat anmelden) anmelden und angeben, ob du am Science Workshop teilnehmen möchtest. Du musst auch ein Problem auszuwählen, das du präsentieren möchtest. Bitte beachte:
  • Die Registrierung ist nur definitiv, wenn sie von uns bestätigt wird. Auch wenn wir versuchen, Bestätigungen so schnell wir möglich zu verschicken, kann es bis zu ein paar Wochen nach der Anmeldedeadline dauern bis du von uns hörst.
  • Falls wir zu viele Anmeldungen fürs Turnier und/oder den Science Workshop erhalten, können wir womöglich nicht alle annehmen.
  • Unvollständige und falsche Registrierungen werden nicht beachtet.
Auch wenn die SYNT Probleme aus verschiedenen naturwissenschaftlichen Bereichen kommen, gibt es ein paar allgemeine Vorgehensweise. Für fast alle Probleme existiert bereits Material, z.B. ein Video oder Artikel, welcher als guter Startpunkt dient (jemand muss sich ja die Probleme ausdenken). Du solltest auch über ein geeignetes Experiment nachdenken, um quantitative Experimente durchzuführen. Bei Experimenten ist es wichtig, dass sie reproduzierbar sind. Versuche auch, eine Fehleranalyse durchzuführen. Falls möglich, sollte mindestens ein relevanter Parameter quantitativ untersucht und mit der Theorie verglichen werden. Fange früh an, deine Präsentation zu schreiben und dokumentiere deine Arbeit (Bilder, Videos, …). Warnung: Forschung ist fast nie voraussehbar. Experimente funktionieren vielleicht nicht beim ersten Mal oder andere Probleme können auftauchen, also mache nicht alles im letzten Moment. Sei hartnäckig, vergiss aber dabei nicht, Spass zu haben.

 


Am SYNT:

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer ist in drei Science Fights aktiv, einmal als Reporter und einmal als Opponent. In der dritten Runde können Teams auswählen, wie sie die Rollen aufteilen.

Der Reporter präsentiert ihre oder seine Lösung zu dem ausgesuchten Problem (siehe Fight Plan). Die meisten Präsentationen werden in PowerPoint, Keynote, oder ähnlichen Programmen erstellt. Die Zeit für die Präsentation ist streng auf 8 Minuten limitiert. Ein wichtiger Aspekt der Präsentation ist es, andere Teams und die Jury zu überzeugen, dass du experimentell Arbeit durchgeführt hast. Du kannst Geräte, die du benutzt hast, mitbringen, aber es reicht auch, Videos und Fotos zu zeigen. Eine gute Lösung vermittelt ein gutes Verständnis der relevanten Theorie. Falls möglich, sollte mindesteins ein relevanterer Parameter quantitativ untersucht und mit der Theorie verglichen werden.

Es gibt drei Teile, während der Opponent an der Reihe ist:
  • Zusammenfassung der Präsentation und kritisches Feedback (Stärken und Schwächen)
  • Diskussion zwischen dem Opponenten und Reporter
  • Zusammenfassung der Diskussion

In der zweiten Phase führt der Opponent die Diskussion mit dem Reporter über dessen Lösung. In einer guten Diskussion nehmen Opponent und Reporter gleichermassen teil und drücken oft ihre Meinung aus. Idealerweise hilft der Opponent, die Lösung des Reporters weiterzuentwickeln, ohne aber allzu sehr von der gezeigten Lösung abzuschweifen.

Sobald der Fight Plan veröffentlich wird (zwei Wochen vor dem Turnier), erfährst du das Problem, das du opponieren wirst. Als Vorbereitung kannst du dich in die Literatur zu diesem Problem einlesen und über mögliche Diskussionspunkte nachdenken.

Auch wenn es nur ein aktives Teammitglied gibt, ist es wichtig, dass das andere Teammitglied so viel wie möglich hilft. Während der Präsentation kann man den Opponenten unterstützen, indem unklare Punkte und Mängel aufgeschrieben werden. Während der Diskussion können Teammitglieder Fragen (z.B. auf einem Blatt Papier) an das aktive Teammitglied weiterreichen. Zusätzlich können sie einzelne Fragen der Jury beantworten und technischen Support leisten.
Pro IYPT-CH organisiert eine Jury für jeden Science Fight. Jede/-r Juror/-in benotet die Leistung von Reporter (Skala von 1 bis 30) und Opponent (Skala von 1 bis 20) unabhängig. Der Mittelwert wird berechnet, wobei die tiefste und höchste Note nur zur Hälfte zählen, und die Note wird auf zwei Dezimalstellen gerundet (z.B. falls du Noten 12, 14, 14, 18, 18 erhältst, zählen die 12 und eine 18 nur zur Hälfe und deine Note ist 15.25). Wenn ein Fight zu Ende ist, werden die Punkte jedes Teammitglieds addiert. Diese Noten werden benutzt, um die Team- und Einzelrangliste zu erstellen, die auf unsere Webseite veröffentlicht werden.
Wir wählen die Gewinner der Sprachengruppen und 6 weitere Teilnehmende basierend auf der Einzelrangliste für die Teamqualifikation aus, welche ein paar Wochen nach dem SYNT stattfindet. An der Teamqualifikation bekommen Schülerinnen und Schüler eine weitere Chance, mit einem neuen Problem an einem Science Fight teilzunehmen. Basierend auf der Leistung an der Teamqualifikation selektionieren wir 6 Teilnehmende, um die Schweiz am IYPT zu vertreten.